Menü
Wahl in den Niederlanden 2017
Der Rechtspopulist Geert Wilders (links) und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte.
Wahl in den Niederlanden

Lange Zeit hat Rechtspopulist Geert Wilders die Umfragen um den Posten des niederländischen Ministerpräsidenten angeführt. Nun ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Mark Rutte. Der Amtsinhaber hat vor der Wahl aufgeholt. Doch wofür stehen die beiden Kandidaten. Was will Wilders? Was will Rutten? Die Antworten:

Wahl in den Niederlanden 2017

Auf dieser Themenseite finden Sie News, Informationen und Prognosen zu der Wahl in den Niederlanden 2017.Am 15. März 2017 findet in den Niederlanden die Wahl des Regierungsparlaments statt. Umfragewerten zufolge liegt bisher die Partei VVD vorne, direkt gefolgt von der Partei PVV rund um Geert Wilders. Die wichtigsten Themen sind die Flüchtlings- und Sozialpolitik der Niederlande.Termine, Spitzenkandidaten und diskutierte Themen: Mehr Infos finden Sie hier.

Die Wahl in den Niederlanden und ihre Spitzenkandidaten

Am 15. März 2017 wird in den Niederlanden das Parlament gewählt. Das heißt, dass die 150 Abgeordneten der Zweiten Kammer bestimmt werden. Für die Wahlen in den Niederlanden stehen 28 Parteien auf den Stimmzetteln. Die Spitzenkandidaten (sog. Lijsttrekker) der 11 Parteien, die bisher Sitze im Parlament hatten, sind:

Die wichtigsten Themen im Wahlkampf

Der Wahlkampf im Land begann Ende Januar. Ähnlich wie in Frankreich mit Le Pen, wird auch in den Niederlanden ein Spitzenkandidat besonders diskutiert: Geert Wilders (PVV) schneidet in bisherigen Umfragen mit rund 16,3 Prozent Zustimmung besser ab als seine Konkurrenz. Seine Politik steht in der Kritik rechtspopulistisch und islamfeindlich zu sein. Wilders fordert u.a. ein Koranverbot, das Schließen von Moscheen und Grenzen sowie den Austritt der Niederlanden aus der EU („Nexit“). Sollte Wilders gewinnen, wird das also auch Einfluss auf Europa und die Wirtschaft in Deutschland haben.Bei einem TV-Duell 10 Tage vor der Wahl war Wilders jedoch nicht anwesend. Im Duell diskutierten so schließlich nur acht der Spitzenkandidaten. Themen waren die Sozialpolitik in den Niederlanden und die Kultur des Landes. Die Anwesenden nahmen Stellung zu vier für die Wahl relevanten Thesen:

Die Thesen bilden vor allem Wilders propagierte Themen ab, welche die Kernthemen für den Wahlkampf aller Parteien wurden.

Die aktuelle Regierung der Niederlande

In den Niederlanden gibt es eine parlamentarische Demokratie. Das Parlament teilt sich in die Erste und Zweite Kammer. Letztere wird von den niederländischen Einwohnern gewählt. Die durch die letzte Wahl entstandene Zweite Kammer besteht aus Abgeordneten folgender Parteien: VVD, PvdA, PVV, SP, CDA, D66, CU, GL, SGP, PvdD und 50+.