Menü
Hannover in Zahlen: So wohnen wir in der Stadt
Wissen Sie eigentlich...

... wo in Hannover die meisten Wohnungen leer stehen? Oder in welchem Stadtteil die Einwohner die größten Wohnungen haben? Wir zeigen Ihnen einige überraschende Fakten in unserer Serie "Hannover in Zahlen". In dieser Folge dreht sich alles ums Wohnen.

In Mitte bleiben Wohnungen eher leer

Von Student bis Familie: Einigen Gruppen fällt es in Hannover besonders schwer, geeignete Wohnungen zu finden. Und das, obwohl in jedem Stadtteil ein kleiner Teil der Wohnungen teils mehrere Monate leer steht. Spitzenreiter in der Liste ist Mitte, wo der Anteil an leerstehenden Wohnungen 2,9 Prozent beträgt. Dahinter folgen Waldheim und Zoo - wohl auch wegen der tendenziell höheren Preise pro Quadratmeter. Nur 0,9 Prozent aller Wohnungen bleiben dagegen in Vahrenheide und Marienwerder leer, in Wettbergen sind es nach Angaben der Stadt Hannover sogar nur 0,6 Prozent.

Im Zentrum wohnt es sich am teuersten

15.000 Neubürger werden bis 2030 in Hannover erwartet. Das treibt auch die Mieten in die Höhe. Seit 2008 ist der Preis für einen Quadratmeter Wohnfläche in der Stadt von 5,80 Euro auf 7,43 Euro gestiegen. Besonders teuer wohnen Hannoveraner in Isernhagen Süd (9,30 Euro/m²) und im Zooviertel (9,27 Euro/m²), günstig ist es dagegen in Mühlenberg (5,25 Euro/m²) und Sahlkamp. Allerdings: Wo mehr gezahlt wird, ist oft auch mehr Wohnfläche pro Einwohner vorhanden, wie unsere zweite Karte zeigt.

Dicht gedrängt in Linden-Nord

Dass sich in den dicht bewohnten Teilen der Stadt mehr Menschen den zur Verfügung stehenden Platz teilen müssen, ist keine Überraschung. Wie groß die Unterschiede zwischen den Stadtteilen sein können, zeigen allerdings die Zahlen: Während sich im am dichtesten besiedelten Stadtteil Linden-Nord 170 Einwohner einen Hektar Stadtteilfläche teilen müssen, haben die Menschen in Wülferode einiges mehr an Raum zur Verfügung: 890 Einwohner teilen sich 890 Hektar Fläche, jeder Wülferoder hat hier also seinen eigenen Hektar zur Verfügung – zumindest rein rechnerisch.

Karten: © Landeshauptstadt Hannover, 2014; Quellen: "Strukturdaten der Stadtteile und Stadtbezirke 2016" der Statistikstelle der Landeshauptstadt Hannover; Statistikstelle der Region Hannover; Hinweis: Daten für Ledeburg und Nordhafen sowie Vinnhorst und Brink-Hafen in allen Statistiken zusammengefasst.