Menü
Auf beschaulichen Wegen zurück zu den Wurzeln
Erlebnissommer
Klein Mittel Groß

Wildpark Lüneburger Heide Auf beschaulichen Wegen zurück zu den Wurzeln

Auf beschaulichen Wegen zurück zu den Wurzeln.

Kontakt mit Naturschönheiten: Das Streichelgehege mit Damwild und die spektakuläre Flugshow.

Quelle: Wildpark

Hanstedt. Poitou-Esel sind riesig, haben eine Abstammungslinie aus dem französischen Mittelalter und sind überhaupt sehr eindrucksvoll. Schneeleoparden haben ihren Ursprung in Hochgebirgslagen Zentralasiens. Sibirische Tiger, kanadische Wildputen und Polarfüchse tragen ihre Herkunft im Namen. Diese und viele andere - auch einheimische - Tierarten sind mitten in der Lüneburger Heide zu bewundern. Die Tiere finden viel Platz; seit rund 40 Jahren bietet der Wildpark eine große Artenvielfalt. So mancher Stammbesucher war schon als Kind zu Besuch.

Spektakuläre Flugshow

Quelle: Wildpark

Eine schöne Gelegenheit bietet der Thementag „Vom Wildtier zum Haustier“ am 18. Juni. Wolf und Hund, Wild- und Hauskatze oder Wildpferd und Sportpony: Viele Tierarten, die im Park leben, stehen für ursprüngliche Wildnis - und sie haben domestizierte Verwandte. Diese Entwicklung zeichnen spannende Vorführungen und Aktionen von 11 bis 16 Uhr nach. Aus dem Emsland kommt Maja Hegge in den Wildpark und präsentiert Minishetty Gijs und ihr Pony Quandro. Beide Tiere zeigen ihr Können in der Freiheitsdressur und in Zirkuslektionen. Zwei gelehrige Shetlandponys präsentiert das Showteam „Minishettys in Motion“ von Julie Denise Lichte und Sarah Sumfleth. Bei der Kaninchen-Agility bringt Michael Engelhardt seine flauschigen Vierbeiner zu erstaunlichen Höchstleistungen! Außerdem präsentiert Astrid Heidenreich aus Lüneburg ihre zahmen Alpakas. Und wer noch nie die Gelegenheit hatte, Border Collies bei der Arbeit zu sehen, sollte sich die Hütehunde­vorführung anschauen.

Weitere Informationen unter

www.wild-park.de

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Den Spuren wilder Tiere folgen
Home
Nächster Artikel: Wie eine Arche: Das Zuhause für 100 Tierarten