Menü
Und wie flirtest du so?
Klein Mittel Groß

Tipps fürs Turteln Und wie flirtest du so?

Wisch und weg: So funktioniert die Flirtapp Tinder. Doch wie flirttauglich sind Straßenbahn, WG-Party oder Wiese? ZiSH gibt Tipps fürs Offline-Turteln.

Quelle: „Ist hier noch frei?“ Face-to-Face-Flirten ist gar nicht so schwer – doch von Ort zu Ort unterschiedlich erfolgreich.

U-Bahn: Wenn jede Minute zählt

Beim Flirten in der U-Bahn zählt jede Minute. Denn schon die nächste Station könnte die sein, an der der Flirtpartner aussteigt. Es gilt also schnell zu sein, dabei die kühl bis chaotische Atmosphäre der Bahn zu vergessen und sich zu konzentrieren. Denn wer gehetzt wirkt, hat schon verloren. Spontaneität ist dagegen der größte Trumpf. Niemand rechnet mit einem Flirt in der Bahn. So könnte ein bisschen Aufmerksamkeit schon reichen, um ins Gespräch zu kommen. Nimm deine Tasche vom Sitz neben dir und biete ihn an. Frag nach, wo er oder sie hinfährt. Sei freundlich. Und wenn das nicht klappt, währt die peinliche Stille nach dem Korb wenigstens nur ein paar Stationen lang.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

Tanzfläche: Lässig ist nicht leicht

Auf der Tanzfläche jemanden kennenzulernen, klingt erst einmal einfach. Genug Auswahl gibt es schließlich. Jemanden lässig statt belästigend anzutanzen, ist aber eine ziemliche Herausforderung. Wem das gelingt, der stößt auf das nächste Problem: plaudern. Sich gegenseitig anzubrüllen, wirkt nicht sonderlich anziehend. Wenn die Bässe dröhnen, geht man lieber gemeinsam erst zur Bar und dann zur Sitzecke. Wer nach zwei Cocktails aber schon nicht mehr so sicher ist, was er gerade von sich gibt, sollte lieber weiter auf der Tanzfläche alles geben.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:
http://www.haz.de/var/storage/images/haz/nachrichten/zish/uebersicht/flirten/3von5/563817145-1-ger-DE/3von5_small.jpg
">

Nebenjob: Zusammen in den Feierabend

Auf der Arbeit ist es einfach, Menschen kennenzulernen. Schließlich verbringt man sowieso viele Stunden zusammen. Gemeinsame Aufgaben, Lästereien über den Chef und das Feierabendbier schweißen zusammen. Möglichkeiten, sich näher kennenzulernen, gibt es also genug – allerdings genauso Konfliktpotenzial. Wenn der Kellner-Kollege ständig Bestellungen vergisst oder die Kollegin aus der Promotion beim Flyer-verteilen sich nicht traut, Menschen anzusprechen, wird aus süß schnell supernervig. Außerdem ein Nachteil: An eine Abfuhr wird man an jedem Arbeitstag erinnert. Einen Versuch ist es trotzdem wert: Wer zusammen arbeitet, hat auch gemeinsam Feierabend.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

Bibliothek: Willst du mit mir gehen?

In der Bibliothek stundenlang lesen und lernen – wie langweilig. Ein Flirt ist da eine willkommene Möglichkeit, um zu prokrastinieren. Anhand der Bücherstapel auf dem Tisch des anderen kann man sich gleich Gesprächsthemen überlegen und erkennen, ob es Gemeinsamkeiten gibt. Allerdings: Anquatschen ist schwierig. Wer nicht die Aufmerksamkeit aller anderen und den Groll der „Sch!“zischenden Bibliothekarin auf sich lenken möchte, wählt die altmodische Variante: einen Zettel mit der Aufschrift „Willst du mit mir (Kaffee trinken) gehen?“

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

Fitnessstudio: Frisch geduscht zum Erfolg

Im Fitnessstudio zu flirten, kann ganz schön peinlich werden. Die allermeisten sind schließlich da, um ihr Programm durchzuziehen – und wieder zu gehen. Und wenn der Schwarm erst umständlich die Gewichte ablegen und die Kopfhörer aus den Ohren nehmen muss, bevor er auf euren Flirt antworten kann, wird’s mit der knisternden Stimmung schwierig. Aber

Sport hebt auch die Stimmung. Die bessere Zeit zum Flirten ist also nach dem Training. Frisch geduscht ist es auch viel entspannter als schweißdurchtränkt.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

Park: Wenn Blicken Worte folgen

Im Park beginnen Flirts häufig wortlos. Denn jemanden anzusprechen, der Teil einer grillenden Gruppe auf der Wiese ist, erfordert viel Mut – und könnte schnell peinlich werden. Zwischen den Gruppen werden deshalb heimliche Blicke ausgetauscht oder es wird mit der Freundin über den heißen Volleyballer getuschelt. Kontaktaufnahmen funktionieren am besten über die ganze Gruppe: „Hey, habt ihr einen Flaschenöffner?“ Ist die Hürde überwunden, sind entspannte Menschen in der Sonne und mit ihren Freunden im Rücken aber eine hervorragende Gelegenheit zum Flirten. Den Blicken können dann Worte folgen.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

WG-Party: Immer locker bleiben

Es gibt kaum bessere Orte zum Flirten als WG-Partys. Alle wollen Spaß haben, sind kontaktfreudig, tanzen und trinken. Gelegenheiten, ins Gespräch zu kommen, ergeben sich sofort. Doch manchmal ist genau das das Problem. Wenn Flirtversuche erwartet werden, ist es gar nicht leicht, locker zu bleiben. Wer erfolgreich sein will, sollte sich zurücknehmen, nicht zu aggressiv baggern – und so charmant und spannend bleiben.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

Supermarkt: Helfen macht sympathisch

Der Supermarkt um die Ecke ist ideales Flirt-Terrain. Nirgendwo gibt es mehr Vorwände, seine Mitmenschen anzusprechen. Mit ein bisschen Freundlichkeit an diesem stressigen Alltagsort kommt man schnell ins Gespräch – und kriegt ganz sicher das ein oder andere Lächeln zurück. An der Kasse kann man außerdem mit Höflichkeit punkten: „Bitte geh doch vor, du hast ja viel weniger als ich.“ Blöd natürlich nur, wenn dann der Flirt längst auf dem Heimweg ist, wenn man seine Sachen zusammengepackt hat. Ansonsten anbieten, beim Tragen zu helfen. Mit etwas Sympathie brüht man den gekauften Kaffee dann gleich gemeinsam auf.

Peinlichkeitsfaktor:


Erfolgsgarantie:

Atmosphäre:

Mitarbeit: abe/nh/sam/kam/tkl/jac/ans

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Rapper Rec-Z im Interview: "Lehrer sind schwierig"
Home
Nächster Artikel: Dürfen wir die Beziehung zu unseren Eltern beenden?