Menü
Viele Teilzeitkräfte arbeiten unter Niedriglohnniveau
Klein Mittel Groß

Statistik Viele Teilzeitkräfte arbeiten unter Niedriglohnniveau

So viele Menschen wie jetzt arbeiteten zuletzt vor 13 Jahren in Teilzeit- oder Leiharbeit. Gut ein Viertel der Teilzeitkräfte bekommen weniger als 9,75 Euro pro Stunde, verdienen also unter Niedriglohnniveau, heißt es beim Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut.

Der Anteil von Teilzeitstellen, Leiharbeit und Minijobs ist weiter gestiegen.

Quelle: imago

Düsseldorf. Der Anteil von Teilzeitstellen, Leiharbeit und Minijobs ist weiter gestiegen und befindet sich einer Studie zufolge auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren. Im vergangenen Jahr waren 39,6 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse sogenannte atypische Jobs, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Insbesondere die Zahl der Teilzeit- und Leiharbeiter habe 2016 weiter zugenommen, hieß es. Die Zahl der Minijobber nahm hingegen leicht ab.

Nach den Daten des Forschungsinstituts der gewerkschaftsnahen Stiftung arbeiteten 2016 etwa 23 Prozent aller abhängig Beschäftigten in Teilzeitjobs, von ihnen waren mehr als drei Viertel Frauen. Doch nicht jede Teilzeitbeschäftigung sei prekär, betonte der Arbeitsmarktexperte Toralf Pusch. Gut ein Viertel der Teilzeitkräfte erhalte aber Stundenlöhne unter der Niedriglohngrenze von 9,75 Euro brutto.

Knapp die Hälfte der Leiharbeiter unter Niedriglohngrenze

Einen Minijob als Hauptverdienst hatten laut WSI 14,1 Prozent der Beschäftigten. Hier liege der Niedriglohnanteil mit gut 70 Prozent sehr hoch, hieß es. Der Anteil der Leiharbeiter an den abhängig Beschäftigten betrug 2,6 Prozent. Fast die Hälfte (46 Prozent) davon fiel unter die Niedriglohngrenze.

Am stärksten verbreitet ist atypische Beschäftigung den Angaben zufolge in den westdeutschen Flächenländern. Spitzenreiter war Schleswig-Holstein mit einem Anteil von 43,3 Prozent. In einzelnen westdeutschen Städten und Landkreisen lag die Quote sogar bei mehr als 50 Prozent. Die höchsten Anteile wiesen Delmenhorst in Niedersachsen mit 55,9 Prozent sowie der Kreis Kusel in Rheinland-Pfalz mit 51,6 Prozent auf.

Von RND/epd

Düsseldorf 51.2277411 6.7734556
Düsseldorf
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Bundesweiter Rückruf für „gut&günstig“-Joghurt
Home
Nächster Artikel: Trump-Turbulenzen vergraulen Dax-Anleger