Menü
Was denn nun: Alsterwasser oder Radler?
Klein Mittel Groß

Abstimmung bei Astra Was denn nun: Alsterwasser oder Radler?

Die Hamburger Astra-Brauerei will ihr "Alster" in "Radler" umbenennen – unter Astratrinkern keine populäre Entscheidung. Nachdem das Unternehmen mit Protesten überhäuft wurde, lies es seine Facebook-Fans über den Namen für das Mixgetränk aus Bier und Brause abstimmen. Am Montag muss Astra Farbe bekennen.

Alster oder Radler – das ist hier die Frage.

Quelle: Facebook/Astra

Hamburg. Wer in Süddeutschland am Tresen ein „Alster“ oder „Alsterwasser“ bestellt, erntet oft nicht mehr als einen fragenden Blick. Ähnlich ergeht es Franken oder Württembergern, wenn sie nördlich von Kassel nach einem „Radler“ fragen. Wie hältst du es mit dem Namen für das Mixgetränk aus Bier und Zitronenlimonade? – das ist auch eine Frage der Geografie. In Hamburg wird sie gerade zur Glaubensfrage.

Die Astra-Brauerei (die längst zum dänischen Carlsberg-Konzern gehört) erfährt derzeit, dass es nicht reicht, die regionale Verwurzelung nur im Slogan vor sich herzutragen. Das Unternehmen wird seit Tagen mit Protesten überhäuft. Zuvor hatte die Brauerei angekündigt, ihr „Alsterwasser“ aus dem Programm zu nehmen. Es schmeckte den Kunden einfach nicht mehr, seit es mit Limonade hergestellt wurde, die statt Zucker einen Süßstoff enthielt.

Doch dann kam das, was einen Sturm der Entrüstung auslöste: Es gibt ein neues Biermischgetränk, das jetzt mit trüber Zitronenlimonade angesetzt wird. Der Name des Getränks – wieder mit dem kräftig anbiedernden Hinweis auf die Verwurzelung auf St. Pauli: „Kiezmische“. Alles nicht so wild. Aber darunter steht: „fruchtiges, trübes Radler“. „Was dagegen?“, heißt es seit Jahr und Tag in der Astra-Werbung. „Ja!“, lautet nun die deutliche Antwort der Konsumenten im Internet. Die Social-Media-Mannschaft des Carlsberg-Konzerns ist dieser Tage nicht zu beneiden. Da gibt es die netten, aber unzweideutigen Reaktionen wie: „Samstag ist Sonnabend, und Guten Tag heißt moin!“ – und viele Beschimpfungen. Zunächst hatte der Konzern bei Facebook ein Etikett gepostet, auf dem das „Radler“ durchgestrichen und durch „Alster“ ersetzt wurde und gefragt: „So besser?“ Inzwischen ist Carlsberg in die Offensive gegangen und organisiert eine Abstimmung. Sie lief bis Sonntag, 24 Uhr. „Das Produkt wird weiter ,Kiezmische‘ heißen“, sagte ein Konzernsprecher. Was darunter stehen soll, sollen aber die Konsumenten entscheiden.

Bis zum Sonntagabend hatten über 17 500 Menschen mitgemacht. „Derzeit sieht es stark danach aus, dass ,Alsterwasser‘ das Rennen macht“, sagte der Sprecher. Über 15.000 Facebooknutzen stimmten für die nordische Variante des Bierbrausen-Namens. Die hannoverschen Brauereien haben übrigens sogar beides im Angebot: Gilde ein „Radler“, Herrenhäuser traditionell ein „Alster“.

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Radfahrer wird von zwei Zügen erfasst und stirbt
Home
Nächster Artikel: Hunderte protestieren für Europa