Menü
Verspätungen im Bahnverkehr in Hannover
Klein Mittel Groß

Oberleitungsschäden Verspätungen im Bahnverkehr in Hannover

Wegen einer Oberleitungsstörung bei Nienburg war der Bahnverkehr zwischen Hannover und Bremen stark eingeschränkt. Am Hauptbahnhof Hannover kam es zu zahlreichen Verspätungen und Zugausfällen im Nah- und Fernverkehr. 

Quelle: Archivbild

Hannover. Eine bei nächtlichen Bahnarbeiten beschädigte Oberleitung hat am Montag den Zugverkehr zwischen Hannover und Bremen durcheinander gebracht. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 2 Uhr, heißt es seitens der Bahn. Während des Berufsverkehrs und bis in den Nachmittag hinein stand so auf dem betroffenen Streckenabschnitt zwischen Linsburg und Nienburg lediglich ein Gleis zur Verfügung.

Alle Bahnen mussten an der Baustelle vorbeigeleitet werden. „Die Züge hatten anfangs eine Verspätung von etwa einer Stunde, danach waren es knapp 30 Minuten“, sagt Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis.ICE seien auf der Strecke gar nicht gefahren, der Nahverkehr und die IC-Züge seien von den Verspätungen betroffen gewesen. Außerdem fuhr die S-Bahn nur bis Nienburg, dort mussten die Passagiere auf Busse umsteigen.

Gegen 14 Uhr seien die Schäden an der Oberleitung schließlich behoben gewesen, so der Bahnsprecher weiter. Dennoch wirkte der stundenlange Zwischenfall noch einige Zeit nach. Meyer-Lovis: „Alle Züge fuhren erst gegen 16 Uhr wieder nach Plan.“

pah

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Opposition verlangt Aufklärung zu Dietmar Schilff
Home
Nächster Artikel: ICE bleibt bei Lehrte liegen und wird evakuiert