Menü
Dschungelcamp-Reise: Lehrerin muss vor Gericht
Klein Mittel Groß

Trotz Krankschreibung Dschungelcamp-Reise: Lehrerin muss vor Gericht

Die Lehrerin, die ihre Tochter zum RTL-Dschungelcamp begleitet hatte, muss sich ab nächster Woche vor dem Amtsgericht Soltau verantworten. Der Frau wird der Gebrauch eines unrichtigen Gesundheitszeugnisses vorgeworfen, wie ein Sprecher des Landgerichts Lüneburg am Montag mitteilte.

Mit der Tochter in den Dschungel: Die Mutter (li.) von Kandidatin Nathalie Volk (re.) war zu der Zeit krankgeschrieben.

Quelle: Archiv

Soltau. Die Staatsanwaltschaft lege der Frau zur Last, ihrer Schule eine ärztliche Bescheinigung geschickt zu haben, die sie sich durch falsche Angaben erschlichen haben soll. Sie wollte ihre Tochter zu der Aufzeichnung der TV- Dschungelcamp-Show in Australien begleiten. Zuvor hatte sie vergeblich einen Urlaubsantrag eingereicht.

Das Gericht hat für den am nächsten Montag beginnenden Prozess zunächst drei Termine angesetzt. Ein Urteil könnte danach bereits am 3. April fallen. Der Frau drohen eine Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Gefängnis. Sie wurde im Januar von der niedersächsischen Landesschulbehörde suspendiert.

Das Amtsgericht Soltau hatte im Dezember einen Strafbefehl von 7000 Euro gegen die Lehrerin verhängt. „Wir haben den Strafbefehl nicht akzeptiert und Einspruch eingelegt“, sagte dazu damals der Anwalt der Lehrerin, Andreas Hebestreit. „Wir werden den Rechtsweg ausschöpfen, weil wir uns sicher sind, dass die Vorwürfe nicht haltbar sind. Meine Mandantin war tatsächlich erkrankt.“

lni

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: „Wir lassen unser Dorf nicht sterben“
Home
Nächster Artikel: Wie Sonja Barthel dem KZ entkam