Menü
A2 nach Glätteunfällen wieder frei
Klein Mittel Groß

Vorsicht in beiden Richtungen A2 nach Glätteunfällen wieder frei

Die A2 ist am frühen Dienstagmorgen nach einem schweren Unfall mit mehreren Fahrzeugen bei Peine in Richtung Braunschweig gesperrt worden. Glätte nach Schneefall soll der Grund für die Kollision gewesen sein. An dem Unfall beteiligt waren mindestens acht Autos und ein Lkw. Gegen Mittag wurde die Straße wieder freigegeben.

Quelle: dpa

Peine. Autofahrer auf der A2 müssen am Dienstag mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. In Folge von Schneefall ist es am frühen Morgen zu mehreren Unfällen auf der Autobahn zwischen Peine und der Raststätte Zweidorfer Holz Süd gekommen. Nach einem schweren Unfall mit mindestens neun Fahrzeugen, darunter ein Lkw, wurde die Fahrbahn in Richtung Braunschweig gesperrt. 

Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Braunschweig mitteilte, laufen nun die Bergungsmaßnahmen. Sechs Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte. Dem Polizeisprecher zufolge dürfte die Sperrung noch mindestens bis zum frühen Nachmittag dauern.

Wegen Schneeglätte kam es am frühen Dienstagmorgen auf der A2 zwischen Peine und der Raststätte Zweidorfer Holz Süd zu mehreren Unfällen, die zu einer Vollsperrung der Autobahn führten.

Zur Bildergalerie

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, auf der A2 besonders vorsichtig zu fahren. Es wird empfohlen, über die U33 auszuweichen. In Folge der Unfälle und der Witterungsbedingungen haben sich auf der Autobahn in beiden Richtungen Staus von mehreren Kilometern Länge gebildet.

Plötzlicher Schneefall

Ein Autofahrer, der in den Unfall verwickelt war, sagte: "Es kamen dicke Schneeflocken vom Himmel, die Sicht war sehr schlecht und dann ging alles ganz schnell." Er blieb unverletzt. Mindestens drei Fahrzeuge haben sich laut Augenzeugenberichten auf dem Schnee gedreht. Kurz dahinter gab es einen Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Lastwagen. Auf der Gegenfahrbahn Richtung Hannover verursachten langsam fahrende Gaffer einen weiteren Stau.

Auch in höheren Lagen kam es am Morgen wegen der Witterungsbedigungen zu Verkehrsbehinderungen. Die Verkehrsmanagementzentrale warnte im Harz vor Straßenglätte.

Massenkarambolage bei Bad Eilsen

Bereits am Montagabend waren insgesamt 21 Fahrzeuge innerhalb kurzer Zeit auf der A2 bei Bad Eilsen (Landkreis Schaumburg) in Unfälle verwickelt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bei einer Massenkarambolage wurden 15 Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Ein mit insgesamt 58 jugendlichen Sportlern besetzter Reisebus war auf ein Stauende aufgefahren. Dabei drückte er einen Kleinbus auf die Seite und schob mehrere Autos zusammen.

Ein 31-jähriger Siegburger und ein 28-Jähriger aus Bergisch Gladbach erlitten schwere Verletzungen. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. 13 weitere Menschen zogen sich leichte Verletzungen zu. Gründe für die Unfälle waren der dichte Rückreiseverkehr nach Ostern und starke Regenfälle. Die A2 wurde für vier Stunden voll gesperrt.

dpa/ewo

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Löschen bis 67? Altersgrenze bei Feuerwehr soll fallen
Home
Nächster Artikel: Aprilscherz führt zu verärgerten Leserraktionen