Menü
Bahn-Künstlergruppe gastiert in Kunstscheune
Klein Mittel Groß

Wunstorf Bahn-Künstlergruppe gastiert in Kunstscheune

Künstler aus dem norddeutschen Raum zeigen in der nächsten Ausstellung der Steinhuder Kunstscheune eine große Bandbreite unterschiedlicher Techniken. Ab dem Himmelfahrtstag, 25. Mai, sind so Öl- und Acrylmalerei ebenso zu sehen wie Aquarelle, Federzeichnungen sowie Holz- und Steinskulpturen.

Die Gruppe Bildende Kunst des Bahn-Sozalwerks stellt in der Kunstscheune Steinhude aus.

Quelle: Picasa

Steinhude. Die Künstler sind in der Gruppe "Bildende Kunst" organisiert, die seit mehr als 40 Jahren beim Bahn-Sozialwerk (BSW) Hannover besteht. Sie ist regelmäßig mit ihrem Schaffen auch in der Öffentlichkeit wahrzunehmen. So stellen die Mitglieder in diesem Jahr auch im Rathaus Burgwedel und in der Galerie Schloss Ballenstedt aus. Vor zwei Jahren haben die Kreativen in Clausthal-Zellerfeld eine Allee der Sinne aus Skulpturen und Installationen entwickelt. Sie ist heute ein Anziehungspunkt in der Harzregion.

Gemeinsam mit den weiteren BSW-Künstlergruppen werden alle zwei Jahre auch Bundesausstellungen in wechselnden Städten bestückt. Die nächste ist für 2018 in Berlin geplant.

Bei den Motiven, die jetzt im Scheunenviertel zu sehen sind, ist für jeden Kunstgeschmack etwas dabei, von Portraits, Tierbildern und realistisch dargestellten Landschaften bis zu Abstraktem und Farb- und Struktur-Bildern. Sie stammen von Ute Elbe, Heidi Block, Karin Nieberg, Jutta Hönkhaus, Peter Steinicke, Günter Lüdeking, Horst Wollenberg, Jürgen Lauenstein, Siegfried Schubert, Dieter Utermöhlen und Giselheid Cornelsen.

Die Ausstellung "ANsichten" von Verkehrsverein und Steinhuder Meer Tourismusgesellschaft endet am Sonntag, 18. Juni, und ist bis dahin mittwochs bis freitags von 14 bis 18 Uhr zu sehen, an den Wochenenden und Feiertagen schon ab 12 Uhr. Eine Vernissage ist dieses Mal nicht geplant.

Fotostrecke Wunstorf: Bahn-Künstlergruppe gastiert in Kunstscheune

Zur Bildergalerie
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Mesmerode punktet mit Stärken und Schwächen
Home
Nächster Artikel: Kulturring: Programm für neue Spielzeit steht