Menü
Auch zwei Windmühlen haben in Uetze gemahlen
Klein Mittel Groß

Uetze Auch zwei Windmühlen haben in Uetze gemahlen

Das wissen nur wenige: In Uetze haben einst auch zwei Windmühlen Korn gemahlen. Daran hat der Heimatbund-Vorsitzende Peter Doms am Mittwochabend in seinem Vortrag über die Uetzer Mühlengeschichte erinnert.

Die Mühle Amme ist heute eine betreute Wohnanlage für Senioren.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. "Am Katenser Weg stand die Schepelmannsche Mühle", berichtete Doms.  Sie sei 1998 nach Engensen verkauft worden und dort wenige Jahre später abgebrannt. Außerdem hätten sich die Flügel einer Mühle auf der Anhöhe am Friedhof im Wind gedreht. Die habe der Familie Amme gehört, die die große Wassermühle an der Fuhse betrieben hat. Als der neue Friedhof angelegt worden sei, hätten die Ammes die Windmühle aufgegeben, die nicht viel Ertrag abgeworfen habe.

Zur Mühle Amme an der Fuhse gehörte auch ein Sägewerk. Es stand dort, wo sich heute das Café Zur alten Wassermühle befindet. "Das Sägewerk wurde zuerst mit Wasserkraft und später mit Strom aus der Turbine angetrieben. Zeitweilig habe die Turbine der Mühle Amme auch das Dorf mit Strom beliefert. Die Mühle sei 1972 stillgelegt worden und habe danach immer mehr zu verfallen gedroht. "Bis sie Doktor Schwandt übernommen hat", erzählte Doms. Karl-Heinz Schwandt hat das Fachwerkgebäude saniert und in eine betreute Wohnanlage für Senioren umgebaut.

"Die Mühle Amme gehörte wie die Kötjemühle einst zum Junkernhof", sagte der Heimatbund-Vorsitzende. Wasser aus dem angrenzenden Teich habe das Mühlrad der Kötjemühle angetrieben. Heute ist die einstige Wassermühle eine Außenstelle des Uetzer Standesamts.

Wenig Beachtung findet die frühere Mühle Beckmann an der Dollberger Straße. Sie war eine Motormühle. "Sie hat an die Landwirte Schrot und Großbäckereien Mehl geleifert", berichtete Doms.

"Die Eltzer Mühle ist erstmals 1420 urkundlich erwähnt worden", sagte der Uetzer. Mehr als 200 Jahre sei sie in Besitz der Familie Scharlemann gewesen. Die Wassermühle hatte laut Doms früher zwei Mühlräder und drei Mahlgänge.

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Neuer Kantor schwärmt von Bach
Home
Nächster Artikel: Jugendliche legen Gully auf die Straße