Menü
Häschen Murzel wil nicht hüpfen
Klein Mittel Groß

Sehnde Häschen Murzel wil nicht hüpfen

Rund 20 Kinder zwischen sechs und 14 Jahren haben in der St.-Ulrich Kirche in Haimar am Sonnabend ein zauberhaftes Ostermusical aufgeführt. Vor dem Altar wurde dabei viel gesungen - in niedlichen Kostümen samt Puschelschwänzchen und Schlappohren.

Alle Hasen sind in großer Sorge.

Quelle: Katja Eggers

Haimar. Murzels Eltern, Oma und Freunde sind ratlos. Das Häschen will einfach nicht mehr hüpfen. Während die anderen Hasenkinder in des Osterwerkstatt vor dem Fest eifrig Eier bemalen, liegt Murzel in seiner Höhle und lässt die langen Ohren hängen. Auch Frühlingsblütentee und ein Besuch des Hasendoktors helfen nicht - denn Murzel trauert um seinen toten Großvater. Rechtzeitig zum Osterfest tankt der kleine Hoppler dann aber doch wieder neue Lebenskraft und malt hingebungsvoll unzählige Eier an.

In Rolf Zukowskis einfühlsamen Ostermusical zum Thema Starkwerden schlüpften die Kinder in die Rollen der Hasen. Die Fläche vor dem Altar wurde zur Hasenhöhle und zur Osterwerkstatt.  Die Kinder sangen, tanzten, tunkten Pinsel in Farbe und verzierten Eier und und sprachen ihre Texte sicher und selbstbewusst in die Mikrofone.

Anfängliches Lampenfieber war schnell verschwunden. Die Minis machten ihre Sache prima. Mamas und Papas, Familie und Freunde waren hin und weg und kamen am Ende aus dem Klatschen gar nicht mehr heraus. Bei bekannten Liedern wie "Häschen in der Grube" sangen viele Zuschauer in der voll besetzten Kirche mitunter sogar mit.

Die Kinder hatten das Musical mit den Teamern Sophie Wille, Eike Paebst und Lena Eigner aus der Jugendgruppe einstudiert. Die Kollekte des Nachmittags ging am Ende an die gemeinnützige Gesellschaft Flugkraft, die krebskranken Kinder und ihre Familien unterstützt.

Fotostrecke Sehnde: Häschen Murzel wil nicht hüpfen

Zur Bildergalerie

Von Katja Eggers

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Kira Schydlo kümmert sich um Mädchenarbeit
Home
Nächster Artikel: Polizei ermittelt nach Schlägerei