Menü
Die Frechheit besiegt das allzu Ernste
Klein Mittel Groß

Sehnde Die Frechheit besiegt das allzu Ernste

Auf der Bühne des Kornspeichers im Gutshofs Rethmar jagt in diesen Wochen ein Programmhöhepunkt den nächsten. Am Freitag, 31. März, gastiert dort einer der renommiertesten Parodisten und Entertainer Deutschlands: Jörg Knör. "Das Leben ist zu kurz, um lange Gesichter zu machen", lautet dann sein Motto.

Comedian Jörg Knör gastiert mit seinem neuen, sehr persönlichen Programm im Gutshof Rethmar.

Quelle: Michael Schütz

Rethmar. Jörg Knör verspricht in seinem aktuellen Bühnenprogramm einen "ganz neuen, mutigen, offenherzigen und verspielten" Einblick in sein Leben und Schaffen. In der Tat wird er seinen Auftritt im Halbdunkel des Künstlerviertels Montmartre in Paris beginnen, in dem Knör einst das Zeichnen gelernt hat. In dieser Kulisse zeichnet er wieder - nur dieses Mal keine Bilder, sondern seine Lebensgeschichte.

"Ich habe ein Rendezvous mit Ihnen", beginnt Knör das Programm musikalisch. Danach schildert er Höhepunkte seiner Karreiere ebenso wie Lebenskrisen und die ständige Suche nach neuen Ideen. Bei alledem behalte aber stets die Frechheit die Oberhand gegenüber dem allzu Ernsten, verspricht Knör.

Beim Ausflug in das Leben des Bambi-Preisträgers treffen die Zuschauer auf viele prominente Weggefährten aus Knörs mittlerweile 40-jährigem Dasein als Entertainer. Etwa Gilbert Becaud, seine erste Parodie, oder Rudi Carrell, seinen Entdecker, aber auch Idole wie Peter Alexander, Charlez Aznavour und Hildegard Knef. Zusammen mit Musiker Lutz Krajenski, der schon für Roger Cicero und Ulrich Tukur arbeitete, streut Knör auch immer wieder humorvolle eigene Songs ein, bei denen es mitunter turbulent zugeht. Da tauschen zum Beispiel Helge Schneider und Xavier Naidoo ihre Songs. Wie schräg das dann klingt (Schneiders "Katzeklo" heißt plötzlich "Katzenjammer" und Naidoos "Dieser Weg " wird zu "Trampelpfad"), wird Knör im Kornspeicher zu Gehör bringen.

Die Eintrittskarten für das Gastspiel Jörg Knörs am 31. März ab 20 Uhr im Gutshof Rethmar kosten 24 Euro plus Vorverkaufsgebühr. Zu haben sind sie unter anderem direkt im Gutshof oder über die Internetseite gutshof-rethmar.de. Vorbestellungen sind auch unter Telefon (05138) 606913 möglich.

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Pläne für B 65-Ausbau spalten die Stadt
Home
Nächster Artikel: Bei den Kunsttagen wird Altes zu Neuem