Menü
Stadt stellt Solarlaternen an der B3 auf
Klein Mittel Groß

Hemmingen-Westerfeld / Arnum Stadt stellt Solarlaternen an der B3 auf

Zunächst sind es nur drei, 16 sollen es werden: Die Stadt will den rund 900 Meter langen Radweg an der Bundesstraße 3 zwischen Hemmingen-Westerfeld und Arnum beleuchten und hat zunächst drei Solarmasten aufgestellt. In den nächsten Monaten wird geprüft, ob dies an der Stelle sinnvoll ist.

Der Radweg an der B3 zwischen Hemmingen-Westerfeld und Arnum soll mit Solarlaternen beleuchtet werden.

Quelle: Tobias Lehmann

Hemmingen-Westerfeld. Die Strecke an der B3 zwischen Hemmingen-Westerfeld und Arnum ist unbeleuchtet. Besonders für Radfahrer ist die Strecke nachts schwer zu bewältigen. Bürger hatten immer wieder auf die Installation einer Beleuchtung gedrängt. Jetzt ist es soweit. Die Stadt hat zunächst drei Solarmasten aufgestellt. "Die Leuchtköpfe werden in den nächsten zwei bis drei Wochen installiert", sagt Dietmar Juschkewitz, Leiter der Abteilung Tiefbau, auf Anfrage. Dann werde Bürgermeister Claus Schacht das Projekt bei einem öffentlichen Termin auch noch einmal ausführlich vorstellen. Es sind die ersten Solarlaternen im Stadtgebiet.

Insgesamt sollen entlang des Wegs 16 Laternen aufgestellt werden. Doch zuerst will die Stadt prüfen, ob dies an der Stelle eine geeignete Lösung ist. "Durch die vielen Bäume, ist dort sowohl das unterirdische Verlegen von Kabeln sowie die Nutzung oberirdischer Leitungen schwierig", sagt Juschkewitz. Deshalb habe sich die Stadt für die Solarlaternen entschieden. Problematisch könne der Schattenwurf der Bäume sein. "Wir müssen schauen, ob es ausreichend Sonne für die Masten gibt", sagte Juschkewitz. Die Laternen benötigen auch große Akkus, damit die Energie gespeichert werden kann.

An den Laternen ist ein Bewegungsmelder installiert, der nur auf Radfahrer reagiert. "Die Laternen schalten sich ein, sobald sich ein Radfahrer nähert. Bei Autos oder Tieren bleiben die Leuchten dunkel", sagte Juschkewitz. Wenn sich die Laternen als praktikabel erweisen, seien sie aus Sicht des Tiefbauamtsleiters eine gute Alternative. "Durch den Einsatz von Solarlaternen sparen wir Energie", sagte er.

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Karin Quentin tritt nach 42 jahren zurück
Home
Nächster Artikel: Erdogan-Fans knacken Internetseite der CDU Hemmingen