Menü
Leerstand beendet: TEDi zieht in die Marktstraße
Klein Mittel Groß

Barsinghausen Leerstand beendet: TEDi zieht in die Marktstraße

Im östlichen Teil der Fußgängerzone gibt es Bewegung im Einzelhandel: In der Marktstraße 12 eröffnet am Mittwoch, 22. März, das Dortmunder Einzelhandelsunternehmen TEDi eine Filiale.

Letzte Vorbereitungen: Am Mittwoch eröffnet ein neuer TEDi-Markt in der Marktstraße 12.

Quelle: Andreas Kannegießer

Barsinghausen. Wenige Schritte entfernt, im neuen Ärztehaus auf dem früheren Kaiserhofgrundstück an der Ecke Marktstraße/ Bahnhofstraße, eröffnet Apotheker Marcus Griebsch am Montag, 27. März, seine Apotheke hoch zwei mit angeschlossenem Vitalcenter in neuen Räumlichkeiten.

Die große Einzelhandelsfläche im Gebäude Marktstraße 12 hatte nach dem Auszug des Textilhandelsunternehmens Takko im September 2013 jahrelang leergestanden. Ein kurzes Intermezzo hatte es zu Weihnachten 2015 gegeben, als ein örtliches Versteigerungshaus die Räume für einige Monate zum Verkauf von Geschenkartikeln und Saisonware genutzt hatte. Zwischenzeitlich hatte sich die eigentlich schon verkündete Ansiedlung der Einzelhandelskette Woolworth in dem Gebäude kurzfristig wieder zerschlagen.

Nun hat der Nonfood-Nahversorger TEDi die Möglichkeit genutzt, das große Ladengeschäft zu übernehmen. Nach Mitteilung der Dortmunder Unternehmenszentrale bietet TEDi in der Marktstraße nach dem Umbau der Räume auf 542 Quadratmeter Verkaufsfläche rund 3500 Produkte an. Das Sortiment umfasst unter anderem Haushalts-, Party-, Heimwerker- und Elektroartikel, aber auch Schreib- und Spielwaren sowie Drogerie- und Kosmetikprodukte. Zudem werde es Saisonartikel geben, etwa zu Ostern oder Karneval.

Die rasant wachsende Handelskette TEDi ist erst 2004 gegründet worden, gehört mit inzwischen 1550 Filialen in Deutschland, Österreich, Slowenien, Spanien und Holland aber schon zu den führenden Unternehmen ihrer Branche. In dem Markt in Barsinghausen werden nach Angaben von TEDi-Pressesprecherin Saranda Lazraj zunächst drei festangestellte Kräfte und etwa drei bis fünf Aushilfen beschäftigt sein.

Von Andreas Kannegießer

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Baumann geht ins 35. Amtsjahr als TSV-Chef
Home
Nächster Artikel: Stadt kündigt Flüchtlingsunterkunft fristlos