Menü
Energie einsparen und Schatten beachten
Klein Mittel Groß

Barsinghausen Energie einsparen und Schatten beachten

Der Barsinghäusener SPD-Ratsherr Reinhard Dobelmann hat sein Haus von Energieexperten untersuchen und sich Tipps geben lassen, wie er effizient Energie einsparen kann. In der Deisterstadt ist diese Beratung noch bis zum 16. Juni möglich.

Ein Blick aufs Dach: Peter Czaikowski und Vanessa Kohlmeier zeigen Reinhard Dobelmann (Mitte) Einsparmöglichkeiten auf.

Quelle: Stephan Hartung

Barsinghausen. Bis zu diesem Zeitpunkt laufen noch die Aktionswochen der Stadt Barsinghausen zusammen mit der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Region Hannover. Bei Dobelmann waren nun Vanessa Kohlmeier von der Klimaschutzagentur und Peter Czaikowski, Energieberater im Auftrag der Klimaschutzagentur, zu Gast und prüften rund eine Stunde lang dessen Haus auf Herz und Nieren.

Zusammen mit seiner Frau hat Dobelmann das Haus vor zweieinhalb Jahren gekauft. "Bestimmte energetische Maßnahmen hatten wir schon von Beginn an vor. Jetzt wollen wir es umsetzen", sagt er. Problem sei, dass der nicht als Wohnraum genutzte Dachboden schlecht isoliert ist. "Wir verschwenden daher zu viel Energie", sagt Dobelmann. Czaikowski riet ihm, von einem Dachdecker das Dach des 1967 erbauten Hauses überprüfen und gegebenenfalls neu decken zu lassen.

Apropos Dach: Auch an die Installierung einer Photovoltaikanlage hat  der Hausbesitzer gedacht. Auch dafür gibt der Experte einen Tipp. "Ihr Nachbar hat einen höheres Haus als Sie. Schauen Sie sich in den Monaten außerhalb des Sommers genau an, wie viel Schatten auf Ihr Haus fällt."

Auch in den Keller und auf die Heizungsanlage, die Dobelmann mittelfristig gern erneuern will, warfen Czaikowski und Kohlmeier einen Blick. Aktuell heizt der Barsinghäuser noch mit Gas. "Überlegen Sie sich, ob sie nicht auf Pellet umsteigen. Das ist der Brennstoff der Zukunft, der Preis steigt nicht so stark wie bei Öl oder Gas", sagt Czaikowski.

Wer als Hausbesitzer in Barsinghausen und den Ortsteilen ebenfalls Besuch von den Klimaschutz-Experten bekommen möchte, kann sich unter der Rufnummer (0511) 22 00 22 88 anmelden. Am Mittwoch, 31. Mai, gibt es von 18.30 bis 20 Uhr auch einen Informationsstand der Klimaschutzagentur am ASB Bahnhof Basche.

Wenn Peter Czaikowski (rechts) Reinhard Dobelmann berät, scheint das Kater Moody weniger zu interessieren.

Quelle: Stephan Hartung

Von Stephan Hartung

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Verein Der Steg braucht Verstärkung
Home
Nächster Artikel: KGS: 6. Klasse führt Coco – Superstar auf